Forschung

In unserer Forschung zur Wahrnehmungspsychologie untersuchen wir, wie Menschen Reize aus verschiedenen Sinnesmodalitäten zu einer kohärenten multisensorischen Wahrnehmung integrieren. Beispielsweise integrieren Menschen gehörte Sprache und gesehene Lippenbewegungen, und können dadurch gesprochene Sprache besser verstehen. Um solche multisensorischen Reize zu integrieren, müssen Menschen allerdings die richtige Ursache (also z.B. den richtigen Sprecher) der Reize erschließen. Diese multisensorischen kausalen Inferenzen sind ein Schwerpunkt unserer Forschung.

Neben psychophysischen Verhaltensexperimenten verwenden wir neurophysiologische Verfahren (z.B. EEG, fMRI und TMS) und mathematische Modellierung, um die neuronalen Grundlagen der multisensorischen Wahrnehmung zu untersuchen.

Weitere Forschungsschwerpunkte:

  • Neuronale Grundlagen der Verarbeitung von Belohnungen
  • Neuronale Repräsentation von Emotionen
  • Wirkmechanismen des Effekts von sportlicher Aktivität auf Rumination

 

Projekte

DFG Projekt

Multisensorische kausale Inferenz in kortikalen Hierarchien und ihre Veränderung bei Schizophrenie

Menschen integrieren Reize verschiedener Sinnessysteme zu einer kohärenten und zuverlässigen Repräsentation der Umwelt. Das menschliche Gehirn integriert die Reize, gewichtet nach ihrer sensorischen Reliabilität, allerdings nur, wenn eine kleine räumliche und zeitliche Diskrepanz der Reize eine gemeinsame Ursache der Reize nahelegt. Wenn große Diskrepanzen unabhängige Ursachen der Reize andeuten, segregiert das Gehirn die Reize. Unsere vorhergehenden und gegenwärtigen Arbeiten lassen vermuten, dass der dorsolaterale präfrontale Kortex (dlPFC) zunächst die kausale Struktur der Reize anhand ihrer Diskrepanz ermittelt, und anschließend der anteriore intraparietale Sulcus (aIPS) die Reize im Falle einer gemeinsamen Signalquelle reliabilitätsgewichtet integriert. Allerdings ist dieses Modell der multisensorischen kausalen Inferenz in kortikalen Hierarchien bisher wenig überprüft. Darüber hinaus könnte eine Schizophrenie-Erkrankung multisensorische kausale Inferenz verändern, was zum Beispiel zu Halluzination führen könnte. In dem Projekt untersuchen wir, wo, wann und wie die kortikalen Hierarchien eine kausale Entscheidung treffen und audiovisuelle Reize integrieren oder segregieren. In EEG und fMRI Studien untersuchen wir an gesunden Probanden und Schizophreniepatienten, welche Rolle der dlPFC bei kausalen Entscheidungen und der aIPS bei der Integration von audiovisuellen Stimuli hat. In einer TMS Studie untersuchen wir anschließend, ob beide Regionen auch eine kausale Rolle bei kausalen Entscheidungen und Integration spielen.

Publikationen

Tim Rohe

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2013

2012

2010